Bezeichnungen

Diese Folge haben sich Jeany & Flo schon lange gewünscht – es gibt so viele verschiedene Bezeichnungen, dass es sich lohnt, darüber zu sprechen!

Die beiden definieren Begriffe wie Monogamie, offene Beziehung, hierarchische, deskriptive und egalitäre Polyamorie und gehen dabei auch auf Schwierigkeiten der Benennung von Beziehungskonzepten ein. Auch vermeintlich “eindeutige” Begriffe wie Single, Freundschaft oder betrügen werden unter die Lupe genommen.

Den Abschluss bildet ein Abschnitt über Sinnhaftigkeit von Bezeichnungen sowie der Begriff Beziehungsanarchie, bei dem Jeany & Flo sehr viel von ihren eigenen Erfahrungen berichten können.

Wie hälst du es mit Bezeichnungen – versuchst du, deinen Beziehungen Namen zu geben oder tust du das bewusst nicht? Kannstest du den Begriff “Gold Star Lesbian”? Und heißt es für dich eher “polyamor” oder “polyamorös”? Schreib uns deine Antworten sowie weitere Anregungen, Lob oder Kritik in die Kommentare oder auf instagram – wir freuen uns auf deine Rückmeldung!

PS: Wir suchen eine deutsche Übersetzung des Begriffs Metamour!

Folgendes Zitat stammt aus sozialen Netzwerken:

“Polyamory is wrong. It is either Multiamory or Polyphilia. But mixing Greek and Latin roots? Wrong!”

Das der Begriff Polyamory (oder Polyamorie) durchaus berechtigt ist, zeigt ein Beitrag auf reddit:

“In looking for a good word they tried different root languages and the two best options seemed to be polyphilia or multiamory. Neither seemed to work, but when you mixed the two the word polyamory came out, and it seemed to work.”

Querverweise

  • Cartoon Vielfalt der Beziehungskonzepte auf beziehungsgarten.net
  • Artikel über Ehegattensplitting und Argumente für Reduzierung oder Abschaffung auf Wikipedia
  • 2% der weltweit verfügbaren Arten von Lebensmitteln isst ein Mensch im Durchschnitt in seiner Lebenszeit – Trailer zum Film We feed the World auf Youtube
  • “Erst Mitte des 20. Jahrhunderts deuteten Schwule und Lesben im englischsprachigen Raum den Begriff positiv für sich um. Wendungen wie „gay pride“ oder „gay power“ zeugen davon.” – Artikel aus dem tagesspiegel
  • Erklärung der Begriffe primary und secondary in der englischen Wikipedia
  • Aussprache von Metamour: mêtamoo
  • Artikel über Polygamie bei Wikipedia
  • Drei Ehefrauen und ein Ehemann auf Netflix
  • Comic Polyamory doesn’t work auf Instagram
  • “„Sie ist als ‚das Einhorn‘ bekannt, weil sie so selten ist, fast ein mystisches Wesen“, sagte Sheff zu Business Insider. „Er dachte, er sei so außergewöhnlich und offen, und wir könnten uns zu zweit eine Frau teilen.“” – Artikel auf businessinsider.de
  • Serie You me her auf Netflix (Spoilerwarnung für diese Folge!)
  • Post Beziehungsanarchie in 9 Punkten auf mehrplatzfuerdieliebe.blogspot.com
  • The Genderbread Person auf Instagram

Verwandte Folgen

4 Gedanken zu „Bezeichnungen“

    1. “Freund*in zweiten Grades” ist super 🙂

      Über Instagram wurde vorgeschlagen: “Großpartner*in” (weil “groß” eine Generation überspringt, z.B. bei “Großeltern”)

  1. Sehr gute Folge! Vielen Dank dafür.
    Ich stimme euch und eurem anarchistischen Konzept in sehr vielen Punkten zu. Aber ich mag Bezeichnungen, um nicht immer alles detailliert umschreiben oder erklären zu müssen. Wenn ich das richtig verstanden habe, habt ihr ja auch unterschiedliche Beziehungen, was zum Beispiel emotionale tiefe, Verbundenheit und Verpflichtungen angeht. Dafür finde ich gerne mit meinen Beziehungen Begriffe, vor allem wenn es dazu kommt das man es nach außen hin zeigen möchte.
    Auch zum Beispiel die Sache mit dem zusammen wohnen, ist ja schon eine Form von intensiver Beziehung mit vielen Verpflichtungen. Ja fast schon wie eine kleine Form der Hochzeit.

    1. Hej Jens, danke für deine Rückmeldung und das Lob!

      Ja, wir (vor allem ich) bezeichnen unterschiedliche Formen der Anziehung durchaus (dazu gibts auch noch ne Folge) und orientieren uns dabei grob an dieser Grafik: https://www.asexuality.org/en/topic/82962-the-different-types-of-attractions/?tab=comments#comment-2320289 – nichtsdestotrotz fällt mir eine “Einordnung” manchmal schwer und ich glaube auch nicht, dass diese Liste vollständig ist (oder irgendeine Liste)

      Der Unterschied, wie wir ihn sehen, zwischen Bezeichnungen der Anziehung und Bezeichnungen der Beziehung ist folgender: Anziehung ist immer Ich-Bezogen, sobald man aber die Beziehung bezeichnet, wird von innerhalb oder außerhalb der Beziehung bei allen Partner*innen das gleiche angenommen (also symmetrisch). Das kann so sein, ist aber bei uns meistens nicht der Fall.

      Außerdem fällt es uns schwer (und wir sehen es nicht ein), unsere Beziehungen anderen Leuten gegenüber unzulässig zu vereinfachen, damit es für sie leichter zu verstehen ist 🙂

      Wie meinst du das mit der “kleinen Hochzeit”? Ich hab nicht das Gefühl, mit meinen Mitbewohner*innen verheirtatet zu sein 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.