Konstruktiver Krawall VI

Im Format Konstruktiver Krawall besprechen Jeany & Flo Bücher, Serien, Podcasts und anderes. Konstruktiver Krawall ist ungeschnitten und erscheint unregelmäßig zwischen den regulären Folgen von monokultur.fm.

Jeany & Flo besprechen das siebte und achte Kapitel des Buchs In manchen Nächten hab ich einen anderen – Mein sinnliches Leben in einer offenen Beziehung von Anna Zimt.

Im siebten Kapitel erzählt Anna von einem “Mädelsabend”. Sie erzählt davon, wie sie ihre Beziehung geöffnet hat und berichtet von den Reaktionen ihrer Freundinnen. Jeany & Flo denken darüber nach, was Klischees über Beziehungen mit unserem Selbstbild machen und woher der Satz “ich brauche das nicht” kommt.

In Kapitel No. 8 wird die Traurede von Anna und Max aufgeführt. Es geht hier vor allem um die Vorstellung einer “ewigen” Beziehung.

Du bist anderer Meinung? Schreib uns deinen persönlichen Krawall in die Kommentare!

Update: Ely erzählt auf mental-anarchy.de/monokultur ob und wie sich seine Einstellung zu Themen bei monokultur.fm geändert hat.

Verwandte Folgen

2 Gedanken zu „Konstruktiver Krawall VI“

  1. Hallo! Hier ist wieder euer Robyn.
    Ihr wisst ja dass ich euren podcast super toll finde, nur nehme ich mir mal jetzt das Recht heraus, auch mal so pingelich zu sein wie ihr in den Krawall folgen. Und zwar benutzt Flo bei Ca 10:10 den ausdruck »einen Abend verbringen« und den finde ich doof. Das spiegelt einfach eine absurde norm, die uns sagt, zu welcher Tageszeit wir sex zu haben sollen, und die wahrscheinlich ursprünglich von einer sex negativen Einstellung herrührt. Denn wenn ich abends Sex habe ist es schon dunkel und diese sündige Tat findet nicht in offenem Tageslicht statt, außerdem schlafen dann schon die kleinen, die ja bloß nichts von Sexualität wissen dürfen, bevor sie geschlechtsreif sind. Wer weiß, vielleicht hätten sie ja dann sogar einen offenen Umgang damit! Das wärs ja.
    Soll jetzt eigentlich gar keine Kritik wirklich sein, vielmehr wollte ich meine Erklärung für dieses Wort mit euch teilen.
    Vielleicht täusche ich mich auch, dann lasst es mich wissen.
    Danke und macht weiter so!
    Euer Robyn

    1. Hej Robyn,

      danke für deine Rückmeldung und das Feedback 🙂

      Mit “Abend verbringen” hab ich eher ein Date gemeint (wobei das ja auch nicht abends sein muss), aber schon in meinem Kopf Sex assoziiert – so schnell kann das gehen, dass die soziale Norm auch bei mir durchkommt…

      Was du sagst, stimmt natürlich – dass Sex historisch mit was “schmutzigem” assoziiert wird und im Geheimen (also wenn alle anderen schlafen) passieren muss. Dem wollen wir natürlich entgegenwirken, das war unglücklich formuliert von mir. Ich werds mir merken, danke dir für den Hinweis! 🙂

      Liebe Grüße
      Flo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.